Donnerstag, 27. April 2017

let's talk about sex


Lassen Sie uns mal kurz -und für diesen Blog zur Abwechslung- mal über was Relevantes reden: Sex.



Dabei kann 'ne Menge schief gehen. 'Hör ich immer wieder.
Und was meine eigenen Erfahrungen angeht: Yapp, stimmt.

Man kann da z.B. tatsächlich -zumindest als Mann- suboptimal für gebaut sein (natürlich auch als Frau, aber den pump-up-the-jam-Job haben nunmal die Männer an der Backe.
Wenigstens mal EIN Problem, was nicht bei der FRAU beheimatet ist, freuen Sie sich!)

Und jetzt kommen Sie mir nicht mir so einer verlogenen Kacke wie "seine Größe ist völlig egal, wichtig ist nur die Technik und was er...blablabla". 
Im Prinzip haben Sie als Frau natürlich immer die Wahl:




Es sei denn, Sie haben sich zu früh in den eins-fünfer-Klinkenstecker verknallt,
dann haben Sie das Problem an der Backe (bzw. in der Backe, manchmal).

Sogar die sonst erfreulich explizite BENTO legt sich mit quietschenden Reifen in die Kurve,
wenn sie pseudotröstet "Gute Nachrichten Jungs, die LÄNGE ist völlig egal!"


Ja halloooo, DIE LÄNGE schon.
Aber eben nicht die GRÖßE.

Und? Aus welchem Land kommt IHRER, den Sie daheim haben?




Raten Sie mal, wieviele Frauen mir gegenüber bereits einmal geäußert haben, ihr Partner sei untenrum ZU GROß.
Na? Richtig: null.

Nächste Runde, wieviele haben von Erlebnissen erzählt, in denen -trotz allen guten Willens, angestrengter Technik, ordentlichem Vorspiel und anderem Sekundärkram- sein Werkzeug schlicht und einfach zu klein war?
Das hatten 5 erzählt.
FÜNF.

Und hey, mit wievielen Frauen redet man(n) schon über solche Dinge?
Das sind insgesamt nicht viele, da ist bei den Wenigen ein "5:0" finde ich
ein erst mal beachtenswertes Ergebnis.

Sehen Sie, DESWEGEN suchen sich Männer so oft lieber kleinere Frauen aus: Zur Sicherheit.
Kann nämlich schwierig werden beim Sex, wenn man zu klein ist für "sie".



Was empfiehlt die BENTO dann weiter unten in dem Artikel kleinlaut zu
"was tun, wenn die Größe eben doch nicht stimmt?"

Was halt übrig bleibt: Handbetrieb. Oder Zunge.

Ach Gottchen, Handbetrieb, auch so ein Ding.
Kann man AUCH wieder viel falsch machen.

Manche Männer dremeln ja gern mit dem Daumen, da kommt der Handwerker im Mann plötzlich raus (aber die kaputte Glühbirne im Waschkeller kriegt er seit 2 Monaten nicht rausgedreht. Klar.).

Andere Männer wiederum sind sich hinsichtlich des Zielgebietes unsicher und beziehen ihre Kenntnisse diesbezüglich aus der letzten Wohnungsrenovierung oder von der Rückseite einer Moltofill-Tube:
Im Zweifel alles gründlich abdichten.



Zungenspiel?

Ich hab das nicht recht geglaubt, dass man da was FALSCH machen kann als Mann (ich wurde aber von jemand der hier mitliest eines weiß Gott Anderen belehrt).

Zumal doch das Einsatzgebiet erfreulich schematisch abgearbeitet werden kann
und sich jetzt von frau zu frau auch nicht soooo arg unterscheidet.


Da hatten die Amis in Afghanistan mehr Probleme, die kannten nur Vietnam.
Dort sieht's aber untenrum tatsächlich ganz anders aus.

Was die Taliban wussten.





Kurz nachgefragt: Findet die 6-Gang-Schaltungs-Anweisung da oben ihre Zustimmung?

Mir kommt das komisch vor - ICH schalte ja immer nach Gehör, im Auto wie mit der Zunge.
Wenn's vorne raus tief wohlig brummt: Einen Gang hoch.
Wenn's dann nach oben raus zu laut wird, wieder einen Gang runter.
Manchmal ist es so einfach.

Jedenfalls als Mann - denn als FRAU haben Sie beim Oralsex mal wieder die Arschkarte, wie ich gerne zugebe.
Da darf man den Frauen dann auch keinen wirklichen Vorwurf machen, dass die allermeisten wirklich, wirklich nicht richtig blasen können (eine nicht repräsentative, ausschließlich in eigenem Umfeld erhobene Statistik).




Immerhin ist die BENTO so ehrlich, zur Sicherheit gleich zum nächsten Artikel zu verlinken,
nämlich "Vibratoren für jede Gelegenheit!"

Den verlinke ich hier auch mal.
Sie sollten jede Gelegenheit zur Weiterbildung nutzen,
und ich lasse Sie hier nicht uninformiert ins Wochenende.

Übrigens habe ich eine der Empfehlungen für die Frauenlust in diesem Artikel neulich verschenkt.
Eine von denen, die über 200 Kundinnenrezensionen auf einschlägigem Bewertungsportal (mit teils enthusiastischen Begeisterungsexklamationen) erhalten hatte.

Was soll ich sagen, ich bekam daraufhin von ihr eine WhatsApp-message,
und in diesen 3 Zeilen kamen 7 Ausrufezeichen vor.
Den Rest können Sie sich ja denken.

Zum Schluss heute muss ich noch mal kurz ernst werden.
Ich bin am Wochenende mit dem -mit jeder Seite hervorragender werdenden- Buch von Katrin Bauerfeind fertig geworden.

Darin gibt es eine Passage über gemeinsamen Sex, hat jetzt nichts direkt mit der Penisgröße vom Mann zu tun (aber irgendwie schon) und im Prinzip sagt die Autorin dort:

Wie gut wir im Bett harmonieren, ist determiniert, ab dem ersten Tag.



Ich hab da bereits eine Meinung zu. Wie lautet Ihre?




Kommentare:

  1. Da muss ich am Wochenende drüber nachdenken und es verarbeiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, über Sex und Größenangaben und so Sachen.

      Löschen
    2. Sie müssen...über SEX Nachdenken?!
      Und sagen Sie mir nicht, Sie hätten noch nie selbst Maß angelegt!

      Löschen
  2. Sexualität und Politik sind Themen, zu denen ich mich im Internet nicht äussere. In diesem Fall bedaure ich das ein wenig, denn mir würde viel dazu einfallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Politik stimme ich zu, aber Bloggen ohne Sex-Themen?
      Dann bleibt in der Blogosphäre ja nur noch DIY und cat content.

      Löschen
  3. Es steht 5:1, bedenke den Partner den ich bis 2014 hatte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An DEN hatte ich durchaus gedacht, jedoch war mein Eindruck, dass die zentrale Problematik eben nicht im Format des Werkezugs bestand sondern eher anderen Sachmängeln zuzuschreiben war?

      Löschen
  4. Oke - bei DEM Thema oute ich mich mal als stille Mitleserin ... und als eine Frau, die sagt: Der eine Typ, der hatte nen zu Großen (ich hab nie wieder was Vergleichbares gesehen O_O).Das ging mal gar nicht, weil ich nicht Justine bin ;-)
    Das wurde tatsächlich deshalb nix Tiefgründigeres, weil mir das keinen Spaß gemacht hat und er deshalb auch keinen hatte.
    Und - laut seiner Aussage - war ich nicht die Einzige die diesbezüglich Probleme hatte und ein Freund hatte vor seiner jetzigen Freundin angeblich ein ähnliches Problem, wobei ich das nie überprüft habe ;-)


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, eine Stimme aus der Stille hervorgeholt zu haben :-).
      Als Nächstes muss ich nun mal JUSTINE googlen.


      ...ui. Uiiih.
      Ja gut, alles Andere außer Sudan und Congo wäre bei ihr ja wie einen Smart in die Doppelgarage einparken. Ich verstehe.
      Aber ich find's klasse, dass nicht nur die "ach was, geht schon alles irgendwie"-Stimmen zu lesen sind, sondern auch mal klare Botschaft "Manchmal steht die Anatomie im Weg".

      Löschen
  5. Ick sach ma so: frau hat ja nicht nur die Auswahl zwischen amerikanischem Monstertruck und koreanischem Kleinstwagen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut richtig. Und Gott sei Dank, sonst hätte man(n) ja bloß die Auswahl zwischen "unzufrieden sein" und "unzufrieden machen" ;-).

      Löschen
  6. Ich kenne nur eine Frau, die sagte, dass ihr Mann für ihre Anatomie zu groß gebaut sei. Da ich diesen Mann nie nackt gesehen habe, kann ich es nicht beurteilen, ob die Größenbeschreibung "Unterarm" nur annähernd stimmt.

    Ansonsten ... nun ja, wie wir wissen, sind Männer ganz sensible Wesen. Kein Mann dieser Welt möchte nach dem schnackseln hören: Hör mal Junge so toll war das jetzt nicht. Keiner. Also was tut man als Frau? Entweder versucht Frau diesem Thema geschickt auszuweichen oder Frau sagt das es gut war.

    In einer fernen lang vergangenen Zeit begab es sich:
    Junge Frau zarte 22 Jahre alt, sehr erfahren im Sex trifft auf jungen Mann 27 Jahre, NULL Erfahrung und auch sonst sehr unsicher. Aus einer Party- und Schnapslaune heraus wurde beschlossen, heute Nacht ist diese Jungfrau fällig. Jungfrau mit 27 geht ja mal gar nicht.
    Also ran ans Projekt Entjungferung. Dass in dieser Nacht keine besonderen sexuellen Höhenflüge passieren werden, war der jungen Frau sehr wohl bewusst. Tja, und dann irgendwann entledigte er sich seiner Kleidung und man ähm Frau sah das Elend. Ihr kleiner Finger ist größer. Also länger UND dicker. Öhm, was nun sprach Zeus. Augen zu und durch.
    So, nun hatten wir den Käse. Keine Erfahrung und kein Werkzeug mit dem Frau arbeiten kann.
    Dann fragt er die junge Frau am nächsten Morgen voller Euphorie wie er denn gewesen wäre.
    Was soll man da sagen? Hey Junge du warst scheiße? Der schaut nie im Leben wieder eine Frau an. Also hat die junge Frau, die Bewertung etwas geschickt verpackt. Und was macht er draus? Er erzählt rum, dass die junge Frau gesagt hätte, so tollen Sex hatte sie noch nie.

    Männer neigen stark dazu sich von der Frau beurteilen zu lassen. Weil sie hören wollen, dass kein Hengst dieser Welt da mithalten kann und er der Beste ever sei.

    Andererseits ist es auch so, wenn z.B. Person A und B aufeinander treffen und es im Bett eher bescheiden ist kann Person A dann mit Person C wahre Höhenflüge erleben. Wobei Person C mit anderen Partnern auch eher bescheidene Erlebnisse hatte.
    Da kann die Chemie zwischen A und B um normalen Alltag noch so gut passen und sie ein Dreamteam sein, das ist kein Garant dafür, dass es auch im Bett passt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Höre ich da einen Hauch von Spott auf penile Männergefühle heraus?^^

      Aber Dein Beispiel war völlig super, so hart und bitter sich das jetzt anhört, aber in der Vogelwelt ist (ebenso wie in der Vögelwelt) nicht JEDES Männchen zur Fortpflanzung vorgesehen, und "kleiner als der kleine Finger der Dame" ist halt schon heftig - es verbleibt eigentlich nur die Partnerinnenwahl in Teilen Asiens^^. Und dann noch als Mann hoffentlich reich sein :-).

      Deine letzte Aussage finde ich ganz wichtig: Alltagszusammenleben und Sex müssen nicht im Gleichschritt harmonieren, wahrscheinlich ist das sogar seltener der Fall, als man glaubt.
      Wenigstens einer von Beiden fragt sich dann aber durchaus wiederkehrend, ob es

      a) nicht doch noch was insgesamt Harmnonischeres zu finden gibt und
      b) ob er vielleicht lieber mit der "anderen" Seite leben wollte als mit der, die er hat.

      Löschen
    2. nie im Leben würde ich es mir erlauben einen Mann zu verspotten. Also wirklich absolut niemals nicht. Sünden tät ich mir fürchten.

      Löschen
    3. Gut. Sehr brav und folgsam.

      Sieht so aus, als könnte ich die Gerte wieder wegpacken. Schade eigentlich.

      Löschen
  7. Das Eis-Bild ist super! :D

    Und ich finde schon, dass man den vollzogenen (am besten mehrmals) Geschlechtsverkehr für sich bewerten sollte. Und das Ergebnis lieb verpackt auch äußern darf. Also ich bin da dankbar für jede Anregung.(Ich war jahrelang sehr ungeschickt und grob beim Handjob und ein "Kleines, ich zeig dir jetzt mal, wie ich es mir mache" tat nicht weh und ebnete mir einen Weg ins Paradies ;))

    Wenn man eine 10 haben will, dann muss man wahrscheinlich damit leben, sehr selten Sex zu haben oder man muss im richtigen Moment etwas wagen.
    Und auch wenn man alles bereden und mit Diagrammen und Statistiken belegen möchte, am Ende hilft doch nur das Bauch- und Herzgefühl. Und das fragt nicht nach der Größe des Schwanzes.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wenn DANN noch der Partner lernbereit ist und WILLENS, das so Anvertraute auch anzuwenden, ist doch eigentlich alles toll, nicht wahr? Wenn es denn überall so wäre. Ich hab auch durchaus auch schon "Ahh, SO willst Du es also haben? Ach was? Ok, 'mach ich aber trotzdem nicht, liegt mir nicht."
      erlebt.
      Den Satz mit der 10 lass ich mir mal durch den Kopf gehen^^.

      Löschen
  8. Mir ist Größe nicht unwichtig. Bisher nur 1x zu groß. Die Lümmeltüte hat nicht gepasst und wir hatten keinen Sex.
    Der Typ hat mich allerdings auf die Idee mit meinem Blog gebracht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht halt nix über Hubraum :-). Fahren muss er natürlich auch noch können damit, klar.
      Und er hatte tatsächlich für seine Größe nichts "passendes" dabei? Dann war er unvorbereitet, oder?

      Immerhin lesen wir Dich seinetwegen heute^^.

      Löschen
  9. Also normale "Stangenware" auch in XXL hat einfach nicht gepasst.
    Wir hatten aber einen extrem lustigen Abend

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab_s grad bei Dir gelesen, wundervoll ♥^^.

      Bitte mehr von solchen Erlebnissen, gerne als repost, das wollen Männer wie Frauen gleichermaßen lesen!

      Löschen
    2. Mir sind auch gleich ein paar lustige Sachen eingefallen 😂

      Löschen
  10. Hm. Ich hab ja jetzt bekanntlich nicht so oft ein zweites Mal Sex mit ein und derselben Frau, weshalb ich da womöglich nicht mitreden sollte ^^. Spaß beiseite. Mit der 10 ist es vielleicht wie beim Eiskunstlauf, da wird die Höchstnote ja auch nicht gleich bei der ersten Vorstellung vergeben, man will ja noch einen Pfeil im Köcher haben, wenn's mit irgendwem noch besser wird. Ich habe aber durchaus die Erfahrung gemacht, dass es an einem Tag die 3 sein kann, am nächsten Tag die 8 und dann mal eine 5 zwischendrin. Was natürlich nicht heißen muss, dass die Bewertung auf der anderen Seite des Bettes identisch ausfällt. Wenn's für mich eine 6 war und für sie eine 2, dann war es gemeinsam eine 4. Damit kann ich ganz gut leben, sie und Stiftung Warentest aber womöglich nicht. Dauerhaft 'ne 8 halte ich sowieso für kaum möglich, dauerhaft 'ne 1 oder 2 allerdings schon. Wobei das "dauerhaft" in diesem Fall eben nicht so lange dauern werden wird. Alles in allem weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, welche Botschaft Frau Bauerfeind da vermitteln will. Aber dafür war sie vor ein paar Jahren mal kurz etwas böse auf mich. (Hatte aber selbstverständlich keinen Hintergrund, der irgendwie in dieses Bewertungssystem fallen könnte.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lass mich raten, DU warst der, der sie beim Stadtfest in [xyz] leicht angeschickert angemacht hat und zum Schluss wegen ihrer nicht ganz so schlanken Beine einen mit auf den Weg gegeben hat? (Davon war an anderer Stelle im Buch die Rede^^).

      Was ich denke zu K.B.s Aussage: ich denke, die stimmt. Man ist nicht immer ganz ehrlich mit feedback zum Partner (sei es auch ein Einwegpartner), aber auch ich denke wie sie nicht, dass man da gemeinsam groß was "entwicklen" kann - das PASST oder es passt NICHT, ein wirklich großes Abweichen vom Eindruck, den man recht bald hat, wird es da nicht mehr geben.

      Mir gefällt auch Poesies Schlussfolgerung davon:
      "Wer Wert auf eine 10 beim Sex legt, wird halt selten welchen haben können."

      Anders als Du halte ich aber dauerhaft eine "8" für möglich. Weiß auch nicht, wieso.
      Vermutlich der Glaube an das Gute.

      Löschen
    2. Etwas derartiges würde ich niemals zu einer Dame sagen ^^.

      Dauerhafte 9: Anders formuliert, ich halte die 8 für möglich, immer wieder, aber nicht dauerhaft konstant jedes Mal. Meinte das eher so.

      Löschen
  11. Bin froh Rain das du dich endlich wieder den relevanten Themen zuwendest *grins* Wobei ich mir beim "Steckerbild" nicht einig war ob es wieder ein Apfel Bashing wird, aufgrund Fehler Kompatibilität ;-) Ab "Two in the Pink one in the stink" war ich mir dann wieder sicher. Sehr sicher sogar.

    Ich finde es gut und wichtig dem gegenüber etwas über die "Präsentation" mitzuteilen. Schließlich lernen beide einzuschätzen was gefällt und danach mit einem Lächeln oder einem zucken der Mundwinkel beschenkt zu werden ist doch das schönste Lob das man seinem gegenüber schenken kann.

    Was die 10 angeht - im richtigen Moment den richtigen Menschen in der Kombination die nichts mit Plan, nichts mit Kopf sondern einfach nur Gefühl und Herz zu tun hat, ja ich glaube das gibt es. Ob es dann immer eine 10 ist, oder Schnittmengen ? Ob es nach Stimmung variiert ? Ich weiß es nicht, aber der Vergleich solch einen einzigartigen Moment wieder herbeizusehnen - ich denke das bleibt. Und einen Mensch mit dem es eine 10 gab - egal wie oft - wird immer etwas mehr sein als alles was davor war oder danach kommen wird. Ob dieses Punktesystem aber zu Anbeginn des aufeinandertreffens feststeht ? Ich denke die Zahl ist mehr abhängig vom Gefühl das beide einbringen oder gegenseitig entwickeln und nicht vom Startpunkt (Sympathie, Vorlieben, usw.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ICH denke, das Gefühl das beide einbringen und entwickeln hängt eben davon ab, wie sehr man sich gegenseitig aufeinander einlassen kann - auch horizontal.
      Da spielen (bereits feststehende) Dinge eine Rolle, die sich dem Bewussten entziehen - Geruch beispielsweise.

      Abgesehen davon gibt es starke Evidenzen dafür, dass wahrgenommene Attraktivität im Gegenüber zum Beispiel auch davon abhängt, wie gut man in Sachen "genetische Ergänzung" zueinander passt - und auch das wird über die Nase aufgenommen, ist aber eben präjustiziert. Nix mit "Entwickeln".

      Wo ich Dir absolut Recht gebe: Ein Mensch, der mal Deine "10" erreicht hat, ist der neue Maßstab, für Alles.
      Daran muss sich der Rest Deines Lebens und aller, die an ihm teilhaben, messen.

      Löschen
  12. Ich habe lustigerweise in den letzten Monaten meine sexuellen Begegnungen tatsächlich mal auf einer 10-Punkte-Skala bewertet und festgestellt, dass die Werte stark tagesformabhängig sind. Zwischen 3/10 und 9/10 war alles vertreten, oft bewegten wir uns zwischen 6 und 7, ich hatte aber auch schon 10/10-Erlebnisse mit meinem Liebsten. Die sind selten und rar, müssen sie auch sein, sonst würde sich das Glück abnutzen. Aber es ist eine gute Basis zu wissen, dass solche Erlebnisse mit einem Menschen möglich sind.

    Was die Größe angeht, so schreibe ich das jetzt sehr ungern, weil ich eine große Anhängerin von Herz und Seele und Intelligenz und inneren Werten bin. Aber die schönsten sexuellen Erlebnisse hatte ich fast durch die Bank mit Männern, deren Penisse mir als vergleichsweise groß in Erinnerung geblieben sind, das unbefriedigendste hingegen mit einem Mann, dessen Penis mir definitiv zu klein (im Sinne von zu schmal) war. Dazwischen gab es auch einige, bei denen ich mich ehrlich gesagt gar nicht mehr so genau daran erinnern kann, wie groß oder klein der Gegenstand der Begierde eigentlich war. Und natürlich war die Größe niemals allein entscheidend, sondern die wohltuende Anatomie paarte sich mit wohltuenden Blicken, Berührungen und Handlungen, während der kleine Penis einstmals auch mit emotionaler Kälte einherging. Es kann sich also auch um rein zufällige Korrelationen handeln, die aufgrund der kleinen Stichprobe keinerlei Aussagen über die Gesamtpopulation zulassen.

    Mit Vibratoren habe ich's nicht so. Die kommen alle nicht an meine individuelle Handarbeit heran, vor allem da diese unabdingbar mit Kopfkino gepaart sein muss und ich das ohne Vibrator wesentlich besser aufeinander abstimmen kann. Aber welchen von den erwähnten du verschenkt hast, würde mich ja schon interessieren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Erlebnisse decken sich völlig mit dem, was die PENTHOUSE (wars glaube ich) vor ein paar Jahren mal in ihrer U.S.-Ausgabe gemacht hat: 5 Mädels und ne Kiste kaltgestellten Sekt rein in einen Raum und dann LETS TALK ABOUT SEX, deshalb hab ich den post identisch benannt wie der Artikel damals.

      Das Ergebnis war das gleiche, eine Frau sagte "I know it confirms their worst fears but I definitely had the best sex with men who were built large." und sie führte das zum Einen auf die ausfüllfähigere Masse, zum Anderen aber auf das höhere Selbstbewusstsein dieser Männer zurück, die um ihre Bestückung wussten.

      Und was die Skala angeht - ich finde es völlig nachvollziehbar und normal, dass man sich im Alltag und in Konflikten bei jemandem MEHR bemüht, das wieder auf die Kette zu kriegen, wenn man im Kopf hat, dass mit diesem Menschen 10/10-Erlebnisse möglich sind. Der Belohnungsanreiz ist einfach ...sehr hoch^^.

      Ich hab den sog. WOMANIZER verschenkt, einen fast berührungsfreien Vibrator. Das Original, keinen Nachbau.
      Er soll...."empfehlenswert" sein.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.