Montag, 7. August 2017

7 days and 1 week KW 31


[ Von den 7-Tages-Rückblicken
verabschiede ich mich auch so langsam.

Too much to read.
Aber komm, einmal noch. ]


Montag

Wie könnte die Woche besser beginnen als mit einer toten Maus, die als
Katzengeschenk (vermutlich von Lilly) vor der Autotür abgelegt wurde?

Richtig:
Mit einem Kundentermin bei alleinlebender Mutter und Tochter (addiertes Alter: 135 Jahre),
in deren gemeinsamer Wohnung es nach sehr vielen toten Mäusen und ihren Beschaffern riecht.

Als wäre der Reiz der Würgereflexe nicht noch genug bedient, geht es anschließend zur
Vorbesprechung der Spiegelungen ins Klinikum.
Weil ich viel zu früh bin, habe ich 45 unangenehme Warteminuten in der Klinik-Cafeteria.

Welche ich als WKD umgehend schließen (und als verantwortlicher Manager
umgehend abbrennen und komplett neu hochziehen) würde.

Sehe den Insassen mit ihren Schläuchen in der Nase und Infusionsnadeln
in den Armen draußen auf der Terasse zu. Beim Rauchen.

Nehme im Geiste für einen ganz, ganz  kurzen Moment die Erstattungspolitik unserer
gesetzlichen Krankenkassen in Schutz und beginne mit der langen, demutsvollen Suche
nach der richtigen Station.


Dienstag

Bekomme morgens bei der neurologischen Psychaterin ein paar Hausaufgaben.
Unter Anderem:

  • die Terminvereinbarung bei einer Psychotherapeutin
  • das Führen einer "Erfolge-Liste" und
  • ein neues Medikament zum Schlafen, welches höher dosiert auch als AD eingesetzt wird.

Der Vorteil davon soll sein (nachdem Baldriparan und Hopfen bei mir wirkungslos geblieben waren), dass man davon durchschlafen könne, aber anderntags keinen hangover habe.


(Ergebnis:

Nach der ersten Einnahme bin ich
den ganzen nächsten Tag lang nicht richtig aufgewacht,
bin gegen jeden Türrahmen gelaufen, der meinen Weg kreuzte
und hatte Schwierigkeiten beim Sprechen.

Grandios.
Ok, nächster Versuch.)

Nachmittags fahre ich auf ein event, über das ich hier (noch) nichts schreiben darf,
erinnere mich aber gut an die Gegend aus früheren beruflichen Zeiten.

Und dass der Verkehrsfluss dort, sagen wir, anderen Gewalten ausgesetzt ist als jene,
die wir in der Landeshauptstadt (Deutschlands Stau-City Nummer 1) genießen dürfen.



Aber natürlich gilt unbestritten:
Lieber einen Verkehrteilnehmer mit Hufen UND Hörnern vor sich,
als einen nur mit Hörnern.



Mittwoch

Mittagessen mit Zimtmädchen, und während wir auf ihren Fisch und meinen Salat warten,
kramt sie in Ihrer Kleinwagen-Äquivalenz-Handtasche herum.

Und zieht ein absolut misshandeltes Handyladekabel hervor, mit gerissener Isolierung
und kurz vorm Exitus.

[ Sie entschuldigen bitte den Fehlfokus,
die Kamera kennt inzwischen meine Prioritäten. ]


Ich habe NOCH NIE ein Kabel in derartigem Zustand bei einem MANN gesehen - mal nachgefragt,
an Sie Frauen: Wie MACHEN Sie das? Wie SCHAFFT man so was??

Kann man denn gottverdammtnochmal nicht PFLEGLICH mit seinen Sachen umgehen?
Ist das SO SCHWER??

Jedenfalls fiel mir sofort mein Groupon-Deal ein, den ich morgens auf dem Handy gesehen hatte.
Und bestellte ihr noch an Ort und Stelle ein neues, bruchsicheres Kabel.

"Aber nimm Eines, was schön ist! Eines, das farblich zu mir passt!" 
-  "GEHT KLAR."

4 Tage später:


Bin mal gespannt, was sie sagt.


Donnerstag

Habe mir für heute home office eingetragen, weil ich nach dem Frühstück nichts mehr essen soll
und nachmittags ja die Endofalk-Party losgeht.

Gönne mir daher ein paar Stunden mit Pedro im Anschluss an meine Physiotherapie fürs Kreuz (die übrigens sensationell hilft). Erfahre dabei, dass er beim gleichen Arzt seine Spiegelung gemacht bekommen hat wie ich.

Und dass er längst überfällig sei mit der Nachsorge.
Weil er zum dritten Mal einen Divertikulitisschub hatte - und das dann sagen müsse!
Aber ab dem dritten Schub sei man geneigt, die entzündliche Region im Darm wegzuschnippeln.
Und dann hieße es: Alle 2-3 Jahre Darmspiegelung.
Was er vermeiden will.

Nur noch mal zur Klarstellung:
Der Mann ist Mitte fünfzig und hat einen kleinen Sohn, der noch nicht zur Schule geht.
Und so jemand lässt einen klaren Befund in seinem Unterleib nicht erledigen/behandeln/versorgen.
Als Privatpatient.

Wie dämlich kann Mann eigentlich sein?


Freitag

Meinen Freitag haben Sie bereits genießen dürfen. Tag der Sono und Spiegelungen.
Der Rest des Tages besteht aus sanften Ernährungsversuchen, Ausruhen und dem Wegdrücken
geschäftlicher Anrufe.

Immerhin darf ich alles gleich wieder essen und trinken - und weil ich totmüde bin und der Arzt nix gesagt hat von wegen "Kaffee is' nich'!", probiere ich diverse Nespresso-Kapseln durch und komme abschließend zu einer Liste, die ab jetzt immer nachgekauft wird.

Falls Sie einen Tipp haben möchten, alles mit ++ und + schmeckt
sowohl als Espresso als auch als Cappuchino:


Die Lieblingskapsel der Gattin ist übrigens ROMA.
War ja klar.


Samstag

Dass wir schon vor Monaten ausgemacht hatten, mal eines unserer Patenkinder zu schnappen
und ins Urzeitmuseum zu fahren, hatte ich bis morgens schon erfolgreich vergessen.
Mittags holen wir ihn ab.

Seine große Schwester packen wir auch noch ein und los geht's - allerdings
freuen sich die Kids (verständlicherweise) viel weniger auf das MUSEUM als auf
den benachbarten STEINBRUCH.
In diesem kann man gegen eine Leihgebühr Hammer und Meißel bekommen
und selbst nach Fossilien graben und klopfen.

Das Museum schaffen wir in (gestreckten) 40 min.
Zum Bedauern der Kids sind fast nur Wassersaurier dort zu finden.
Nicht so spannend für Kinder.

Der Steinbruch ist gut besucht, etwa 50 Besucher -vom Amateur bis zum Steinklopfprofi-
sind heute nachmittag am Start.
Ich halte es 10 min als Zuschauer aus, dann packt auch mich die Ausgrabungslust.

Also buche ich einen weiteren Satz "Hammer und Meißel" nach und beginne unter
den staunenden Augen der benachbarten Asiatenfamilie nach Herzenslust lautstark
mit der Umgestaltung des Steinbruchs.

Unsere Ausbeute ist nicht sooo schlecht,
aber die Kids sehen hinterher aus wie Kaminfeger.



Fazit:
Geile Sache, da muss ich nochmal hin.
Dann mit leerem Kofferraum.
Und einem ordentlichen Matsushita Schlaghammer.

Sonntag

Diese Schlafpillen, die mich durchschlafen lassen sollten, sind echt klasse:
Statt 2-4 mal pro Nacht wache ich 5x auf und bin vormittags gerädert wie nach dem Houston 500.*

Der Idee der Gattin, statt selber zu kochen in den Biergarten zu gehen, schließe ich mich
widerspruchslos an, heute wäre ich am Herd eine größere Niete als...ja, wer fällt mir da ein?
Mario Barth oder so.

Und abends schauen wir die erste Folge der -zum Glück letzten- Staffel von THE STRAIN.

Wenn sogar die Auftaktfolge schon so beschissen ist, war es vermutlich
eine gute Entscheidung der Produzenten, nur 6 (statt 10) Episoden bis zum Abschluss zu bringen.






* ich WEIß, dass Sie das googlen werden.
Ihnen ist ja nicht zu helfen.

Kommentare:

  1. Dass das mit den Kabeln nur Frauen können, halte ich für ein Gerücht ;) Denn genau DIE Ladekabel habe ich meinen Söhnen auch gekauft - ein blaues und ein rotes (pink gabs damals noch nicht :D), um endlich mal Ruhe in diese Sache zu bringen. Was soll ich sagen... Bei einem ist das Kabel inzwischen kurz nach dem USB abgeknickt und wartet demnächst vermutlich auf seinen allerletzten Dienst ;)
    Während ich noch immer mein Original-Ladekabel nutze. So. :)

    Es ist gut, dass bei Deinen Untersuchungen nichts Körperliches gefunden wurde. Gott sei Dank. Das ist bei allem Übel immer noch.. die bessere Diagnose. Geht mir ja ähnlich.

    Ausgrabungen finde ich wahnsinnig interessant, seit ich mal vor etlichen Jahren eine Ausstellung besuchte, wo man unter anderem einen Stammbaum und menschliche Zähne einiger derer besichtigen konnte. Weiß es noch wie heute, wie fasziniert ich abwechselnd von den Zähnen zum Stammbaum und wieder zurück schaute und dachte: Ey, da hat jemand mal mit diesen Zähnen genauso gegessen, gebissen, gelebt wie ich heute - und das ist schon Hunderte Jahre her...
    Mich beeindruckt es immer, wenn es zu Dingen auch ein Gesicht gibt, dann beginnt die Geschichte dahinter zu "leben".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist KEIN Gerücht, aber heutzutage kann man ja nur noch schwierig Jungs in ihren Verhaltensweisen von Mädels unterscheiden, Insofern...hmm, hättest Du DOCH wieder Recht^^.

      Was aber sicherlich stimmt:
      WIR hätten in UNSERER Jugend KEIN weiteres Ladekabel von unseren Eltern bekommen,
      wenn wir das Ursprüngliche zerballert hätten - also eine Erziehungsfrage, oder?

      Mich fasziniert nicht mal so sehr das LEBEWESEN hinter dem Fossil, sondern mehr der Umstand, dass diese Sorte Lebewesen über hunderte von Jahrmillionen die ungekrönten Chefs auf diesem Planeten waren! Das hunderttausendfache der Zeit, die uns hier vergönnt sein wird.
      Absolut irre.
      Bemisst man also die Höhe der Schöpfung/Evolution nicht nach Gehirnleistung, sondern nach erfolgreicher Verweildauer auf diesem Planeten, werden wir uns in einem derart neu sortierten Buch der Erdgeschichte ganz, ganz hinten anstellen dürfen...

      Löschen
    2. Zum zweiten Absatz: Mit Sicherheit nicht. Vor meinem Vater hatte ich gehörigen Respekt, auch wenns eher mal die Mama war, die mir eine gesemmelt hat, wenn es ihr zu bunt wurde.
      Ich selber erzog liberal mit durchaus autoritären Einflüssen ;)
      Letztlich denke ich aber, dass es wohl auch die Leichtigkeit der heutigen Wiederbeschaffungsmöglichkeit ist, die uns entspannt. Ich bin ein Ost-Kind. Da war genau diese Art der Wiederbeschaffung (oder überhaupt Beschaffung) früher nicht leicht bis hin zu unmöglich. Wir hatten ja nicht mal Bananen :D

      Löschen
    3. Diese Bananen immer...ein so oft kolpoitertes Beispiel für "Mangel".

      Nenn mich autoritär oder nostalgisch, aber ich denke sehr oft:
      Ein bisschen MEHR an MANGEL täte sehr Vielen heute mal gut.
      Wenigstens eine zeitlang.

      Löschen
  2. Dienstag:
    Hat man denn den Verkehrsteilnehmer mit den großen Hörnern nicht lieber unter sich?

    Mittwoch:
    In einem Haushalt mit Kindern sind die normalen Ladekabel innerhalb von Minuten in diesem Zustand, die stabileren schaffen es schon mal in den Wochen- bis Monatsbereich. Was das Foto anbetrifft: es war an diesem Tag offensichtlich nicht kühl genug.

    Freitag:
    Die Gattin ist mit Ihnen verheiratet. Daher passt doch vollmundig. Wäre sie des Capt'ns Gattin, müsste sie wohl vollmundiger trinken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn die Kinder aber bereits 21 und 27 sind, dann darf man auch da schon ein bisschen mehr Sorgfalt erwarten ;) Gleichwohl - sie waren es ja nie, an ihnen lags nicht :D

      Löschen
    2. @ Dr.P.:
      (Dienstag) Kommmt drauf an - wenn die "doofe" Kuh vor mir an der Ampel große Möpse hat, hätten Sie recht.

      (Mittwoch) Bedenke ich die wahrscheinliche Reaktion meines Vaters beim Vorzeigen eines zerfressenen Ladekabels durch meine Person (was ich mich nie getraut hätte), wird klar, WARUM ich es mich nie getraut hätte.
      Oder wie bei Frau Helma schon ausgeführt: Alles eine Frage der Erz...., ANLEITUNG.

      (Freitag) Ich HOFFE, den habe ich jetzt FALSCH verstanden!! ;-)

      Löschen
    3. Ich hab den auch so verstanden? Wird der Pathologe frech? :D

      Löschen
    4. Dann sei ihm seines Schöpfers wohlmeinende Seele gnädig!!^^

      Löschen
  3. (Ich glaube, mir ist nicht mehr zu helfen, weil ich das gar nicht googeln musste.)

    🍆

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. (Das glaube ich auch. Aber: Good boy!!).

      Löschen
  4. "Von den 7-Tages-Rückblicken verabschiede ich mich auch so langsam."
    Das tun Sie nicht... wehe!!! :-) LG J.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha^^. Danke :-).
      Was passiert mir denn, wenn ich es DOCH tue? ;-) (*flöt*)

      Löschen
  5. Das war aber auch 'ne Woche war das aber auch... 😎

    Im Übrigen halte ich "Matsushita" und "ordentlich" in Verbindung mit elektrisch betriebener Meisselei für eine Kombination mit Gewöhnungsbedarf. Aber inzwischen gibt es ja auch Brokkoli-Eis, von daher ... (Meine Wahl wäre es trotzdem nicht. Also: sowohl als auch.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sei nicht so streng bei mir - ich hab doch keine Ahnung von Maschinen.
      Sofern sie nicht von eis.de oder Ähnlichen ausgeliefert werden :-).

      Löschen
  6. @Too much to read: Wir sind hier nicht auf Twitter oder bei Instagram. Wir Blogleser können und wollen lesen, darum sind wir hier. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS war mal 'ne KLARE Ansage, Frau Anna!

      Und ich gebe zu, mit dem Anti-Twitter-Vergleich haben Sie bei mir voll in die richtige Kerbe geschlagen, Kompliment. Mit Speck fängt man Mäuse^^ ♥

      Löschen
  7. Ich wollte etwas ähnliches wie Anna schreiben. Diese Beiträge haben Content. Bilderposts zwischendrin sind mal ganz nett, (wir wissen was ganz nett heißt) aber am meisten genieße ich Posts, bei denen sich der Klick in den Blog auch lohnt. Bildchen kriege ich auch woanders, aber deine Erzählungen Rain, die gibt's nur bei dir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Woowww.
      Es wird WOCHEN an Jogging über die Weinberge erfordern, um diese Menge an Kalorien (zugeführt durch literweise reinsten Nickelhonig) wieder abzutrainieren^^.

      Danke.

      Löschen
  8. Montag: Bääääh! Tiefstes Mitleid, so von Nasenmensch zu Nasenmensch.
    Dienstag: Event? Hat die Frau Laterne den Herrn Zimmermann geheiratet ;)?
    Mittwoch: Was ist denn mit dem Kabel ;)? Meine sehen auch so aus. Kater oder Hundebär. Und es schmecken anscheinend nur die weißen.
    Donnerstag: Es kommt halt das Alter, in dem wir uns über unsere Därme unterhalten.
    Freitag: Ist doch cool. Trinkt sie Dir nix weg.
    Samstag: Sehr nette Idee. Ihr seid tolle Paten!
    Sonntag: Ich habe natürlich gegoogelt :D Lecker...

    Ich wünsche Dir ganz lange, ruhige, erholsame Nächte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die NASE ist ein durch und durch überempfindliches Organ bei mir - leider.
      Das ist tatsächlich sehr oft von Nachteil...

      Das mit den langen Nächten nehme ich. Sogar gegen Bezahlung, ist nämlich Mangelware derzeit!

      Löschen
  9. Antworten
    1. Solange nicht dunkelrot, solange noch positiv.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.